Instagram auf Bot-Suche: Daran erkennst du Fake-Accounts!

Wenn du dich ab und an mit Instagram befasst, wird dir sicher schon aufgefallen sein: Instagram verstärkt mehr und mehr die Suche nach Bots und schaltet aktuell Einen nach dem Anderen ab. Woran das liegt ist leicht zu beziffern: Bots hemmen die organische Kommunikation untereinander und sind einzig und allein Maschinen auf der Suche nach Aufmerksamkeit. Selbst „harmlosere“ Bots, die nicht automatisiert folgen und Nachrichten versenden, sind mittlerweile ins Visier des Netzwerks geraten.

Dennoch sind nach wie vor zahlreiche Maschinen am Werk, die natürlich auch auf deinem Account für verstärkte Likezahlen sorgen. Aber: Ein Bot ist kein Follower – maximal für eine kurze Zeit. Und wenn, dann ist er nicht echt. Die Frage muss also für dich lauten: Wie erkennst du einen Account, der einen Bot nutzt? Und: Wie solltest du handeln?

In diesem Artikel findest du die Antwort auf genau diese Fragen…

pexels-photo-262272.jpeg
Einmal Folgen, bitte: Instagram-Bots werden immer beliebter – und werden zeitgleich immer radikaler gesucht und gesperrt.

Bot-Merkmal #1: Videoaufrufe vs. Likezahl

Hast du dich schon einmal gewundert, dass deine Videos mehr Likes als Aufrufe haben? Wenn ja, kannst du davon ausgehen, dass hier einige Bots am Werk waren. Denn das System eines Bots ist ganz simpel: Der Anwender gibt dem Bot Hashtags an, zu denen jener Bilder like und kommentieren, nach Wahl sogar den entsprechenden Profilen folgen soll. Das funktioniert bei Bildern auch wunderbar.

Kommt nun aber ein Video dazwischen, kann ein Programm sich nun mal nicht 30 Sekunden Zeit nehmen und ein Video abspielen. Daher hinterlässt es hier einfach einen Like. Ohne das Video gesehen zu haben. Passiert dir so etwas unter deinem Video, kannst du dir sicher sein: Hier war ein Bot am Werk!

Bot-Merkmal #2: Die abonnierten Kanäle

Viele Kanäle, die mit Bots verknüpft sind, machen auf sich aufmerksam, in dem sie automatisch andere Kanäle abonnieren. Daraus resultierend haben sie natürlich stets eine hohe Zahl abonnierter Kanäle in der Hoffnung, diese Kanäle folgen ihnen zurück. Instagram allerdings sieht das gar nicht gerne und hat schon in vergangenen Tagen auf den einst trendeigen Hashtag „follow4follow“ reagiert. Nun also auch auf entsprechende Bot-Systeme.

Bot-Merkmal #3: Standard-Kommentare

Kennst du das: Du postest ein Foto, erhältst ein paar Likes und urplötzlich kommentiert ein absolut fremder Nutzer dein Bild mit „Cooler Post!“ oder „Schau doch auch einmal bei mir vorbei!“? All das sind Bots, keine Frage. Das System ist dasselbe wie bei Likes und Follows: Der Nutzer gibt entsprechende Hashtags an und hinterlässt dem Bot die Kommentare die er platzieren soll. Schwups, steht der Kommentar unter deinem Bild.

Bot-Merkmal #4: Verkäufe per Direktnachricht

Dieses Merkmal ist der Gipfel der bisherigen Bot-Historie – und in meinen Augen schon fast eine Belästigung für Hobby-Nutzer oder ehrliche User. Mit dieser Bot-Funktion erhältst du Nachrichten von einem Kanal, der vermeintlich etwas von dir wissen möchte und dir im nächsten Schritt ein Produkt empfiehlt. Was du antwortest ist egal, die zweite Nachricht ist ein Verkauf. Wenn du so etwas erlebst: Am besten direkt sperren, damit du nicht zugespamt wirst.


Du willst auch einen Instagram-Account mit tausenden Followern?!

Insta-Geschenk-Mockup

Dann trage hier deine E-Mail-Adresse ein und du erhältst das E-Book „Die 4 größten Geheimnisse erfolgreicher Instagrammer“ vollkommen gratis per Mail zugeschickt.



 

Wie solltest du damit umgehen?

Im ganz Allgemeinen gibt es zu viele Bots, um sie alle zu sperren oder zu blockieren. Dennoch solltest du für dich eine Grenze ziehen, um auf deinem Profil den Programmen nicht Tür und Tor zu öffnen: Gegen Likes und Follows kannst (und solltest) du kaum etwas tun. Immerhin steigen dadurch deine Zahlen zumindest optisch etwas, wenngleich es dir nichts nützt.

Erhältst du aber eben genannte Werbenachrichten oder Werbekommentare, solltest du sie direkt entfernen und den Nutzer sperren. Handeln vielleicht sogar mehrere User so, könnte Instagram erkennen, dass dieser Account häufig gesperrt wird und Nachforschungen anstellen.

Auch, wenn das ein recht unwahrscheinliches Szenario ist: Du kannst den ersten Schritt gehen und deinen Kanal organisch und werbefrei halten. Das ist alles, was du tun kannst.

Habe also ein Auge auf Bots und Automatismen, die auf deinem Profil unterwegs sind. Du weißt jetzt, woran du sie erkennst.

Wenn du lernen möchtest, wie du auf Instagram wirklich erfolgreich werden kannst, lade dir das oben angezeigte E-Book kostenfrei herunter. Darin erkläre ich dir alles, was du rund um deinen Instagram-Kanal wissen musst.

Kommentar verfassen